Home » Computer » Datenschutz auf dem Computer und dem Laptop optimieren – Anleitung

Datenschutz auf dem Computer und dem Laptop optimieren – Anleitung

  • by Anatoli Bauer
Datenschutz auf dem Computer und dem Laptop optimieren

Die zunehmende Digitalisierung hat dazu geführt, dass etwa die Hälfte der Weltbevölkerung einen Computer oder einen Laptop besitzt. Es besteht also kein Zweifel daran, dass Computer ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens und unserer Gesellschaft geworden sind. Das hat eine Reihe von Konsequenzen: Sie erleichtern unser Leben und sollen uns den Zugang zu unendlich vielen Informationen ermöglichen, aber im Gegenzug müssen wir uns schützen. Der Datenschutz wird immer wichtiger, nicht nur für Unternehmen, sondern für jeden von uns zu Hause.

Risiken im Internet

In der vernetzten, globalisierten Welt, in der wir leben, fließen riesige Mengen an persönlichen Daten in globalen Informationsströmen, auf die praktisch jeder zugreifen kann, der über einen Computer und das Wissen verfügt, ein System zu knacken. Hier sind einige der Dinge, auf die Sie achten sollten, wenn Sie nicht betrogen werden wollen:

Virenprogramme

Heutzutage geht es bei Malware nur noch darum, Geld zu verdienen oder zu stehlen. Eine Malware ist eine Software, die speziell dafür entwickelt wurde, ein Computersystem zu stören, zu beschädigen oder sich unbefugten Zugriff darauf zu verschaffen. Damit können Cyberkriminelle unsere Computer kontrollieren und sie für heimtückische Zwecke vermieten. Eine Malware, die Viren und andere bösartige Software umfasst, kann für einen der folgenden Zwecke eingesetzt werden:

  • um ein Opfer dazu zu bringen, persönliche Daten preiszugeben
  • um Kreditkarten- oder Finanzdaten zu stehlen
  • um die Kontrolle über mehrere Computer zu übernehmen und einen Angriff auf andere Netzwerke zu starten
  • um Computer zu infizieren und sie zum Mining von Bitcoin oder anderen Kryptowährungen zu verwenden

Deshalb ist es wichtig, dass ein wirksames und leistungsstarkes Antivirenprogramm wirkt. Ursprünglich entwickelt, um Computerviren aufzuspüren und zu entfernen, überprüfen Virenprogramme alle Installationen und Downloads und führen regelmäßige Kontrollen durch, um vor Trojaner-Viren und dergleichen zu schützen. Außerdem verhindern, erkennen und entfernen sie Malware.

Phishing-Mails

Einige Virenprogramme gehen sogar so weit, dass sie URLs, die Sie besuchen, bewerten, indem sie ihnen auf der Grundlage eines Farbleitsystems eine Farbe zuweisen und aktiv Bearbeitungen auf Ihrem System blockieren, die sich mit Seiten verbinden, von denen bekannt ist, dass sie Malware beherbergen oder die betrügerisch sind, was auch als Phishing bekannt ist.

Phishing-Mails sind Teil des sogenannten Social Engineering und werden häufig verwendet, um Benutzerdaten zu stehlen, einschließlich Anmeldedaten (Benutzername und Kennwort) oder Kreditkartennummern. Cyberkriminelle nutzen diese ausgeklügelte Technik, um Menschen durch den Einsatz von Schadsoftware dazu zu bringen, sensible Informationen festzustellen. Die meisten Phishing-Angriffe erfolgen per E-Mail, aber sie werden auch in Instant Messaging oder Textnachrichten eingesetzt, die so aussehen können, als kämen sie von einem Unternehmen, das Sie kennen und dem Sie vertrauen. Sie können auch so aussehen, als kämen sie von einer Bank, einem Kreditkartenunternehmen, einer Social-Networking-Website oder einem Online-Shop. Achten Sie auf Nachrichten, in denen Dinge behauptet werden wie: eine verdächtige Aktivität, die bemerkt wurde, angebliche Probleme mit Ihrem Konto oder Ihren Zahlungsinformationen, die Bestätigung einiger persönlicher Daten oder gefälschte Rechnungen.

Wie wir unsere Systeme schützen

Die meisten Menschen glauben, dass Datensicherheit ein umfangreiches Wissen voraussetzt, aber es braucht eigentlich gar nicht so viel, um unsere Systeme zu schützen, und deshalb ist es so wichtig, dass wir sie verteidigen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie wir unsere Daten schützen können:

  • Sicheres Passwort: Wir sollten alle Zugriffe auf den PC und die gehosteten Profile mit komplexen und ausgeklügelten Passwörtern schützen. Wenn Sie ein starkes Kennwort erstellen, sind Sie besser gegen Hackerangriffe geschützt, aber es wäre alles sinnlos, wenn sie nicht geheim gehalten werden, also sollten keine Post-its auf dem Bildschirm und keine Textdateien auf Ihrem Computer das Kennwort enthalten. Kein System ist zu 100 % sicher, aber wenn Sie ein langes Passwort mit einer komplexen Variation von Buchstaben, Zahlen und anderen Zeichen erstellen, werden Cyberkriminelle es nicht so leicht haben.
  • Datensicherung: Auch dies ist ein Muss, wenn Sie Ihre Daten nicht nur vor Cyberangriffen, sondern auch vor möglichen Fehlern oder Systemausfällen schützen wollen. Es ist also immer eine gute Idee, sensible Informationen extern oder verschlüsselt auf einer Festplatte zu speichern, um Ihre Daten an einem sicheren Ort aufzubewahren.
  • Achten Sie auf regelmäßige Aktualisierungen: Entwickler schließen ständig neu entdeckte Sicherheitslücken, erweitern die Virendatenbanken und finden immer effektivere Wege, um unsere Systeme zu schützen und sie effizienter arbeiten zu lassen. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Betriebssystem und das Virenprogramm unseres PCs auf dem neuesten Stand zu halten. Dadurch wird ein besserer Schutz gewährleistet.
  • Firewall: Neben einem effektiven und leistungsstarken Antivirenprogramm ist eine Firewall ein weiterer wichtiger Schutz für unsere Computer. Eine Firewall ist ein Netzwerksicherheitsgerät, das den ein- und ausgehenden Netzwerkverkehr überwacht und entscheidet, ob es bestimmten verdächtigen Verkehr blockiert oder nicht. Eine Malware kann die Firewall umgehen, und in diesem Fall wirkt ein Virenschutzprogramm sehr nützlich.

Weitere Informationen zum Thema ist im kostenfreien Ratgeber https://www.datenschutz.org/computer/ abrufbar.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.