Home » Internet » Email auf Französisch schreiben – Anleitung & Tipps

Email auf Französisch schreiben – Anleitung & Tipps

  • by Anatoli Bauer

Organisationen, deren Mutterkonzern in einem französischsprachigen Land sitzt, kommunizieren bei internationalen Projekten neben dem üblichen Englisch oftmals auch auf Französisch.

Im schriftlichen Bereich erfolgt dies mittlerweile meist über E-Mails, die in der französischen Sprache le courrier électronique heißt. In den Neunzigerjahren setzte sich im französischsprachigen Kanada die Bezeichnung le courriel durch. Seit 2003 ist der Begriff courriel auch in Frankreich gängig.

E-Mails sind heutzutage eine eigenständige Korrespondenzform. Innerhalb der elektronischen Korrespondenz haben sich über die Zeit autonome Konventionen herausgebildet. Diese sind in der Regel nicht so formal, wie dies bei einem herkömmlichen Geschäftsbrief der Fall ist. Jedoch gilt es auch, beim Verfassen elektronischer Korrespondenz in französischer Sprache auf grundlegende Regeln und Begriffe zu achten. Nur dann ist gewährleistet, dass die Kommunikation mit französischsprachigen Partnern, Kollegen oder Kunden schnell, einfach und gleichzeitig effizient erfolgt.

Aufbau einer französichen E-Mail

Genau wie bei einer deutschen E-Mail beginnt auch eine französische E-Mail mit dem Kopfteil (l’en-tête). Zu diesem gehören die Mailadresse und die Angabe des Betreffs. Anschließend folgt die Ansprache des Empfängers (le destinataire), der eigentliche Text (le texte du message) und die Unterschrift. Je nachdem, wie intensiv der Kontakt zum Empfänger ist, kann ohne Probleme auch umgangssprachlich geschrieben werden. Ebenfalls sind innerhalb einer französischen E-Mail das Verwenden von Abkürzungen und sogar Icons denkbar. Auch wenn die Mails inhaltlich frei gestaltbar sind, wird im Gegensatz zu deutschen E-Mails weitaus mehr Interesse am Empfänger signalisiert. Hier wird beispielsweise umfangreich nach seinem Befinden und Aktivitäten die einem bekannt sind und vielem mehr gefragt. Zum Schluss der französischen E-Mail folgt die Signatur (la signature).

Auf die passende Ansprache kommt es an

Genau wie bei der deutschen Geschäftskorrespondenz gibt es innerhalb des französischen Schriftverkehrs unterschiedlichste Formen der Ansprache. Die formelle Anrede lautet „Madame/Monsieur“ oder „Chère Madame Schulze/Cher Monsieur Schulze“. Allerdings ist die Anrede in Verbindung mit dem Nachnamen in der französischen Korrespondenz eher unüblich.

Ist der genaue Empfänger nicht bekannt, ist die Ansprache Madame, Monsieur üblich. Dies entspricht in der deutschen Korrespondenz in etwa dem „Sehr geehrte Damen und Herren“. Ist der Name des Ansprechpartners bereits bekannt, kann der Ton durchaus neutraler ausfallen. In diesem Fall reicht ein einfaches „Bonjour“ oder auch „Bonjour Madame/Monsieur Schulze“. Wird eine regelmäßige und gute E-Mail-Korrespondenz zu Geschäftspartner, Bekannten oder Kollegen gepflegt, kann durchaus auch formloser geschrieben werden. In diesem Fall ist ein Bonjour Frank eine angemessene Ansprache. Zu beachten ist jedoch, dass dennoch der Empfänger der Nachricht innerhalb des Textes gesiezt wird. Anders liegt der Fall, wenn die Bekanntschaft bereits intensiver ist.

Besteht eine freundschaftliche Beziehung zueinander, kann selbstverständlich auch der Ton der Kommunikation wesentlich freundschaftlicher ausfallen. In diesem Fall ist ein „Chère Brigitte/Cher Klaus“ oder „Salut Brigitte/Klaus“ durchaus angemessen.

Im Unterschied zur deutschen Korrespondenz beginnt der nachfolgende Text mit einem Großbuchstaben nach der Ansprache (Merci beaucoup pour ton e-mail).

Die passende Grußformel schließt die E-Mail ab

Genauso wichtig wie die korrekte Anrede ist auch die abschließende Grußformel. Diese sollte in jedem Fall zum Ansprechpartner und der Art der Korrespondenz passen. Dies bedeutet, dass die abschließende Grußformel dem Stil der gewählten Anrede entsprechen muss. Für den auf französischer Sprache geführten Schriftverkehr lässt sich beispielsweise die klassische Abschlussformel Veuillez agréer, Madame/ Monsieur, nos salutations distinguées.

Es gibt jedoch auch wesentlich moderne, kürzere und freundlicher Varianten für den Abschluss einer französischen E-Mail wie beispielsweise Meilleures salutations oder Cordialement.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.