Skip to content
Home » Computer » Französisch auf dem Computer schreiben – Anleitung

Französisch auf dem Computer schreiben – Anleitung

Französisch auf dem Computer schreiben

Wer Texte auf Französisch mit einer deutschen PC Tastatur verfassen möchte, stößt schnell an seine Grenzen. Denn obwohl die französische Sprache aus lateinischen Buchstaben besteht, wie auch die deutsche Sprache, und damit auf der deutschen Tastatur schreibbar ist, müssen die die Besonderheiten der französischen Sonderzeichen bei der Textverfassung berücksichtigt werden. Diese Besonderheiten werden nachfolgend in Form einer Anleitung näher dargestellt.

Unsichtbare Sonderzeichen auf dem Keyboard

Obwohl einige Sonderzeichen der französischen Sprache nicht auf dem deutschen Keyboard sichtbar sind, sind die Zeichen hinterlegt und über Tastenkombinationen schreibbar. Hierdurch lassen sich sämtliche Schriftstücke in französischer Sprache auch mit einer deutschen Tastatur verfassen. Vielfach müssen im Französischen Accents getippt werden. Hierzu gehören der Accent aigu, der Accent grave und der Accent circonflexe. Alle Akzente stehen direkt über einem Vokal. Sie lassen sich sehr einfach mit der deutschen Tastatur schreiben. Hierzu wird zuerst der gewünschte französische Akzent getippt, der auf der Taste neben dem Fragezeichen und neben der Taste 1 zu finden sind. Im Anschluss daran bleibt der Cursor stehen und bewegt sich gar nicht. Der Cursor bewegt sich erst, wenn der Buchstabe auf dem Keyboard eingetippt wird, über dem der Akzent dann letztlich auch stehen soll. Beispiele: é, è oder ê.

Weitere Sonderzeichen leicht auf deutscher Tastatur schreiben

Weiterhin gibt es im Französische auch noch das c mit der sogenannten Cedille darunter und eine Ligatur aus o und e. Darüber hinaus stehen die Punkte der deutschen Umlaute im Französischen auch über dem e und dem y. Obwohl diese Schreibweisen im Deutschen nicht geläufig sind, können sie gleichwohl mit einer deutschen Tastatur geschrieben werden. Hierzu kann man die beim Schreiben im Textverarbeitungsprogramm sehr leicht die Sonderzeichenfunktion verwenden. Über die Funktionen Einfügen und Symbol lassen sich diese Sonderzeichen einfügen und der Text kann ganz normal weitergeschrieben werden.

Wird die Funktion Symbol gewählt, öffnet sich ein Fenster. Hierin befindet sich eine entsprechende Liste mit unterschiedlichen Sonderzeichen. Aus der Liste wird dann einfach das entsprechende Sonderzeichen ausgewählt und per Klick eingefügt. Weiterhin können auch über Unicodes Sonderzeichen gesetzt werden. Unicodes werden gern genutzt, wenn der Weg über das Symbol-Fenster mit der Listenauswahl zu umständlich erscheint. Unicodes sind universell und als Sonderzeichen-Auflistung bekannt. Über die Alt-Taste und eine Zahlenkombination können viele Sonderzeichen im jeweiligen Text gesetzt werden. Beispiel: Das ç wird mit der Kombination Alt + 0231 gesetzt. Auf einem Laptop kann es dabei erforderlich sein, die Fn-Taste zu drücken, wenn kein Nummernblock auf der Tastatur vorhanden ist.

Generell Tastatur umwandeln

Sollen sehr viele französische Texte verfasst werden oder unterschiedliche Programme auf französisch genutzt werden, ist es auch durchaus möglich, die deutsche Tastatur in eine französische Tastatur zu konfigurieren. Hierdurch kann dann die umgestellte Tastatur für sämtliche Programme genutzt werden, wie beispielsweise für den Browser. Hierzu wird die Option der Tastatur einfach auch für Französisch erweitert. Das führt man einfach unter Systemsteuerung, Region und Sprache durch. Der Reiter Tastaturen und Sprachen hat den Menüpunkt Tastaturen ändern. Unter Hinzufügen kann per Klick ein Häkchen bei Französisch gesetzt werden. Die Eingabe wird dann über ok bestätigt. Danach muss die neue Einstellung dann noch durch Klicken auf die Schaltfläche Übernehmen bestätigt werden. In der Taskleiste wird dann das DE auf FR geändert und schon ist die Nutzung der französischen Tastatur möglich. Dabei hat sich trotz bleibender Beschriftung die Tastenbelegung des Keyboards geändert.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.