Home » Hardware » Grafikkartentreiber deinstalliert – was kann man tun?

Grafikkartentreiber deinstalliert – was kann man tun?

  • by Anatoli Bauer
Grafikkartentreiber deinstalliert - was kann man tun

Jeder kennt es, – der Speicherplatz des Computers ist voll und man fängt an, Dateien zu löschen und Anwendungen zu entfernen. Dabei kann es vorkommen, dass sich plötzlich die Auflösung der Anzeige ändert und das Bild kurz verschwindet. Der Anwender weiß dabei oft nicht, was gerade passiert ist und geht von einem Defekt aus. Dabei wurde oftmals lediglich der Grafikkartentreiber deinstalliert beziehungsweise gelöscht. Besonders für weniger Computer-affine Menschen ist es manchmal schwierig festzustellen, was gelöscht werden kann und was unbedingt auf der Festplatte sein muss. Besonders Treiber haben oftmals uneindeutige Namen und werden daher schnell gelöscht.

Wofür braucht man einen Grafikkartentreiber?

Der Grafikkartentreiber sorgt in erster Linie dafür, dass die verbaute Grafikkarte vom Betriebssystem als Ausgabegerät für die Anzeige verwendet werden kann. Falls beispielsweise eine neue Grafikkarte verbaut wird, kann deren volle Leistung erst nach der Installation des richtigen Treibers genutzt werden. Deshalb ist es auch sehr wichtig, dass der Grafikkartentreiber immer auf dem neusten Stand ist. Ohne den aktuellen Treiber kann es zu Leistungsverlusten bei der Benutzung kommen.

Was kann passieren, wenn man den Grafikkartentreiber deinstalliert?

Es stellt grundsätzlich kein Problem dar, wenn man den Grafiktreiber deinstalliert hat, da sich der Computer trotzdem verwenden lässt. Was aber auf jeden Fall passieren wird, ist, dass das Bild kurz verschwindet und nach ein paar Sekunden wieder auftaucht. Das kommt dadurch zustande, da die Deinstallation des Grafikkartentreibers für das Betriebssystem so ist, als ob die Grafikkarte kurz entfernt und wieder angeschlossen wurde. Da die Grafikkarte aber nun nicht mehr optimal vom Betriebssystem genutzt werden kann, sind oftmals die sogenannten „Icons“ größer als normalerweise. Außerdem ist das Bild unscharf, da die für den Bildschirm verwendete Auflösung nicht mehr angewendet werden kann.

Falls Sie keine Grafikkarte in Ihrem Computer verbaut haben, sondern den in die CPU integrierten Grafikprozessor Ihres Computers nutzen, könnten noch zwei weitere Probleme auftreten. Zum einen kann der Computer sehr langsam werden oder zumindest etwas an Leistung verlieren, da der Grafikprozessor nicht mehr optimal genutzt wird. Zum anderen kann es passieren, dass der Hauptprozessor überhitzt, da er durch die suboptimale Nutzung stark ausgelastet ist und die Kühlung nicht ausreicht.

Wie kann man das Problem wieder beheben?

Die vermutlich einfachste Lösung ist es, den Grafiktreiber einfach neu zu installieren. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Für Computer-affine Benutzer bietet sich die Möglichkeit an, den Treiber manuell zu installieren. Dafür muss allerdings bekannt sein, wer der Hersteller der Grafikkarte oder des Grafikchips ist und um was für ein Modell es sich handelt. Je nachdem können Sie die entsprechende Seite des Herstellers im Internet aufsuchen und meistens unter dem Reiter „Treiber“ den richtigen Treiber herunterladen und installieren.
Falls Sie sich das nicht zutrauen oder nicht ganz so viel Ahnung von Computern haben, aber den Hersteller der Grafikeinheit kennen, gibt es noch eine Möglichkeit. Dabei handelt es sich um sogenannte Scantools. Diese Programme „scannen“ die Grafikeinheit, laden den richtigen Treiber herunter und installieren ihn. Mittlerweile gibt es von allen drei großen Herstellern, nämlich Intel, AMD und Nvidia, solche Tools. Wie gesagt ist es nur wichtig, dass Sie wissen, wer der Hersteller Ihrer Grafikeinheit ist. Beispielsweise heißt das Programm bei Nvidia „Geforce Experience“. Diese Software hält zusätzlich Ihren Grafikkartentreiber auf dem neusten Stand, ohne dass Sie sich darum kümmern müssen.

Weitere Möglichkeiten sind die Suche nach einem Treiber über den Gerätemanager oder „Windows Update“. Allerdings kann Windows Update oftmals keinen Treiber finden, wenn nicht schon ein anderer für die Grafikkarte passender Treiber installiert ist. Trotzdem kann es aber ganz einfach überprüft werden, indem Sie „Windows Update“ starten und schauen, ob Ihnen ein Grafikkartentreiber als Update vorgeschlagen wird.

Die deutlich bessere Möglichkeit ist die Suche über den Gerätemanager. Wenn Sie den Gerätemanager starten, sehen Sie alle Geräte, die an den Computer angeschlossen oder darin verbaut sind. Wenn Sie dort die Grafikkarte ausfindig machen können, sucht der Gerätemanager nach einem passenden Treiber.

Wie kann das Problem noch behoben werden?

Falls keine Möglichkeit besteht, um den Treiber neu zu installieren, kann der Hauptprozessor über die entsprechende Schnittstelle am Mainboard als Grafikeinheit verwendet werden. Dafür stecken Sie das entsprechende Kabel von der Grafikkarte ab und suchen den passenden Steckplatz am Mainboard.

Wenn Sie bereits den Hauptprozessor als Grafikeinheit nutzen und den Treiber nicht mehr installieren können, sollten Sie sich an einen Fachmann wenden.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.