Home » Telekommunikation » Ihr Gesprächspartner ist zur Zeit leider nicht erreichbar – was heißt das?

Ihr Gesprächspartner ist zur Zeit leider nicht erreichbar – was heißt das?

  • by Anatoli Bauer
Ihr Gesprächspartner ist zur Zeit leider nicht erreichbar

Ein Satz, den wahrscheinlich schon sehr viele Menschen am Telefon gehört haben. Die Ansage wird vom digitalen Band abgespielt, um den Anrufer darüber zu informieren, dass der Teilnehmer im Moment das Gespräch nicht annehmen kann. Der angerufene Teilnehmer verweigert nicht grundlos die Annahme des Gesprächs. Der Angerufene wird nicht über den eingehenden Anruf informiert.

Privater Anruf

Hugo möchte mit Miriam telefonieren. Er wählt ihre Rufnummer und statt eines Klingelns ertönt eine weibliche Stimme vom Band und teilt Hugo mit, dass der gewünschte Gesprächspartner zurzeit leider unerreichbar ist. Hugo fragt sich, was genau ist bei Miriam passiert? Miriam bekommt im Augenblick des Anrufs gar nicht mit, dass Hugo sie anruft. Deshalb kann sie das Gespräch nicht annehmen. Es gibt verschiedene potenzielle Gründe für die Unerreichbarkeit von Miriam.

Fehler im Mobilfunknetz

Es gibt eine Störung in der Mobilfunkleitung. Das passiert auch mit der Festnetzleitung immer wieder. Häufigster Grund ist das Wetter. Stürme, Unwetter mit Gewitter und Schäden an Funkmasten und Leitungen lassen sich nicht verhindern. Sobald der Schaden behoben ist, wird die Leitung wieder freigeschaltet und Hugo kann mit Miriam telefonieren.

Hugo wurde von Miriam temporär blockiert

Vielleicht hat Hugo sich daneben benommen oder Miriam möchte allgemein bestimmte Kontakte temporär blockieren, dann ist Miriam für sie vorübergehend nicht erreichbar. Miriam hätte Hugo besser vor Bescheid gesagt, sie fürchtete sich aber wahrscheinlich vor einer langen Diskussion, so ist Hugo aufgrund der Unerreichbarkeit besorgt.

Telefon ist abgeschaltet

Miriam hat einen wichtigen Termin und schaltet vorher sicherheitshalber das Telefon ab. Störungen sind unerwünscht, der Teilnehmer ist erreichbar, sobald das Gerät wieder von einem Funkmast registriert wird.

Funkloch verhindert Weiterleitung

Die Netzabdeckung in Deutschland ist lückenhaft. Einerseits ist das vom Anbieter abhängig, ob dieser über eine flächendeckende Netzabdeckung verfügt, andererseits vom Abstand zum nächsten Funkmast. Im Tunnel, in Schluchten und anderen abgelegenen Gebieten gibt es oft kein Signal, weil die Signalstärke nicht ausreicht und in einigen Gebieten das Aufstellen eines Funkmastes risikobehaftet ist. Hugo muss warten, bis Miriam wieder im Signalbereich ist und das Gerät sich mit einem Mast verbindet.

Rechnungen nicht bezahlt

Bevor die Telefongesellschaft Miriam endgültig die Leitung kappt, gibt sie ihr die Möglichkeit, ihre Rechnungen zu begleichen. Zahlungsrückstände kommen vor und der Anbieter mahnt Miriam zunächst mehrmals ab, bevor die Leitung temporär stillgelegt wird. Hugo weiß nicht, dass Miriam Zahlungsschwierigkeiten hat. Sie kann ihn nicht um Hilfe bitten, weil sie zurzeit nicht erreichbar ist. Die Leitung wird nach der Bezahlung aller Rechnungen freigeschaltet.

Kontakt mit Behörden oder Unternehmen

Miriam ruft bei der Stadtverwaltung an, um eine Auskunft einzuholen. Sie hört, dass der Teilnehmer vorübergehend nicht erreichbar ist. Das muss weder an der Leitung noch an einer unbezahlten Rechnung liegen, eher an der temporären Blockade durch die Behörde. Ämter und Unternehmen können Anrufer in die Warteschleife umleiten oder zeitweise die Anrufe blockieren. Beispielsweise, um den laufenden Kundenverkehr abzudecken oder die Mittagspause einzuhalten.

Miriam muss es später erneut versuchen und dabei zwingend die Büro- oder Öffnungszeiten berücksichtigen, sonst erhält sie wieder die Information, dass der gewünschte Teilnehmer vorübergehend nicht zu erreichen ist.

Das kann man tun

Allgemein lässt sich feststellen, dass die Ansage, dass der gewünschte Gesprächspartner gerade nicht zu erreichen ist, nichts dramatisches bedeutet. Wer sich unsicher ist, versucht die Kontaktaufnahme über eine andere Rufnummer des gewünschten Teilnehmers oder schickt diesem eine Kurznachricht oder E-Mail. Sollte der Kontakt nach längerer Zeit nicht zustande kommen, ist der persönliche Besuch angemessen, wenn es Grund zur Annahme eines negativen Ereignisses gibt. Ist das persönliche Aufsuchen der Person unmöglich, dann gilt es Angehörige, Freunde und Nachbarn zu kontaktieren und in letzter Instanz die Sicherheitskräfte.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.