Home » Bildbearbeitung » JPG & JPEG – was ist der Unterschied?

JPG & JPEG – was ist der Unterschied?

  • by Anatoli Bauer

In unserem digitalen Zeitalter kennen wir viele Dateiformate: JPG und JPEG zum Beispiel. Aber wie groß ist der Unterschied zwischen ihnen in Bezug auf ihren Nutzen? In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte über die beiden beliebtesten Bildformate.

JPG ist ein Format für die komprimierte Speicherung von Fotos in Rastergrafiken. JPEG ist ein Format für die komprimierte Speicherung von Fotos in Rastergrafiken, das auf dem JPG-Format basiert. Der Unterschied zwischen JPG und JPEG ist, dass JPEG eine höhere Kompressionsrate hat als JPG. Durch die höhere Kompressionsrate werden die Dateien noch kleiner, können aber auch an Qualität verlieren. So gesehen ist der Unterschied zwischen JPG und JPEG nur klein. Im Alltag wird das JPG-Format jedoch häufiger verwendet, da es eine bessere Qualität bietet. JPEG wird eher dann verwendet, wenn die Dateien besonders klein sein sollen.

Wenn man es ganz genau nimmt, ist JPEG ein Dateiformat von JPG. Trotzdem wird es häufig als eigenständiges Format betrachtet. Aber was ist der Unterschied zwischen diesen beiden? JPEG ist das Bildformat mit dem höchsten Kompressionsgrad und es wird für Fotos verwendet. Das bedeutet, dass ein JPEG-Bild kleiner ist als ein JPG-Bild. Dies ist wichtig, weil kleinere Dateien schneller heruntergeladen und gespeichert werden können. JPG wird für Bilder mit weniger Details verwendet, wie Screenshots oder Grafiken. Die Kompression ist nicht so stark, sodass das Bild nicht so stark verkleinert wird.

JPG (Joint Photographic Experts Group) und JPEG (Joint Photographic Experts Group – lossy compression)sind die beiden am weitesten verbreiteten Bilddateiformate.

Das JPG-Format ist ein Pixelgrafikformat, das vom ISO (International Organization for Standardization) und dem IEC (International Electrotechnical Commission) als Standard anerkannt ist. Es wurde 1991 entwickelt und dient zur komprimierten Speicherung von Fotos in Rastergrafiken. Das Format arbeitet mit einer Kompressionsrate von ca. 5:1 bis 20:1, wodurch die Dateigrößen erheblich reduziert werden können.

JPEG ist ebenfalls ein Pixelgrafikformat, das vom ISO und dem IEC als Standard anerkannt ist. Es wurde 1992 entwickelt und basiert auf dem JPG-Format. Die Kompressionsrate von JPEG ist jedoch deutlich höher als bei JPG und liegt zwischen 10:1 und 20:1. Durch die höhere Kompressionsrate werden die Dateien noch kleiner, können aber auch an Qualität verlieren.

So gesehen ist der Unterschied zwischen JPG und JPEG nur marginal. Im Alltag wird das JPG-Format jedoch häufiger verwendet, da es eine bessere Qualität bietet. JPEG wird eher dann verwendet, wenn die Dateien besonders klein sein sollen, zum Beispiel für das Teilen von Fotos in sozialen Medien.

JPG vs. JPEG – Was ist besser?

Es gibt viele Bilddateiformate, aber welches sollten Sie verwenden? Sowohl JPG als auch JPEG sind verlustbehaftete Komprimierungsformate, die die Größe eines Bildes verringern, indem sie einen Teil der Daten verwerfen. Der Unterschied zwischen JPG und JPEG ist, dass JPG nur 8-Bit-Bilder unterstützt, während JPEG bis zu 12-Bit-Bilder unterstützt. JPEG verwendet außerdem einen etwas anderen Komprimierungsalgorithmus als JPG. Beide Formate können mit den meisten Bildbearbeitungsprogrammen geöffnet und bearbeitet werden, JPG-Dateien verlieren aber an Qualität, je mehr sie komprimiert werden. Bei Bildern mit hoher Auflösung (ab 4 MPixel) lohnt sich daher die Verwendung von JPG nicht. Bei herkömmlichen Fotos ist es besser, das JPEG-Format zu verwenden. Das JPG-Format eignet sich am besten für Strichzeichnungen, Logos und einfache Zeichnungen.

Welches Verfahren sollten Sie also verwenden? Wenn Sie ein Bild so stark wie möglich komprimieren wollen, ohne dabei an Qualität zu verlieren, sollten Sie JPG verwenden. Wenn Sie die Größe eines bereits komprimierten Bildes weiter reduzieren wollen, verwenden Sie JPEG.

Schlussabsatz: Was ist also der Unterschied zwischen JPG und JPEG? Die einfache Antwort ist, dass JPEG eine höhere Komprimierungsrate hat als JPG. Dadurch werden die Dateien kleiner. Wenn Sie Fotos zur späteren Verwendung speichern möchten, ist es wahrscheinlich am besten, das JPEG-Format zu verwenden – vor allem, wenn Sie nicht die höchstmögliche Bildqualität benötigen. Wenn Sie jedoch vorhaben, Ihre Fotos sofort zu bearbeiten oder online zu zeigen, sollten Sie sich für JPG entscheiden, um eine maximale Bildqualität zu erzielen. Sie können nun erkennen, welcher Dateityp für das jeweilige Programm und Anwendungsgebiet einzusetzen ist. Vielen Dank fürs Lesen!

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.