Home » Internet » Pornoseiten im Browser sperren – Anleitung

Pornoseiten im Browser sperren – Anleitung

  • by Anatoli Bauer
Pornoseiten im Browser sperren - Anleitung

Gerade in der heutigen Zeit fangen Kinder schon im frühen Alter an sich mit dem Computer oder Tablet vertraut zu machen und nutzen zudem auch viel das Internet, welches in der heutigen Zeit viele verschiedene Angebote zum Lernen von Sprechen und Schreiben sowie Hilfestellungen von bestimmten Schulthemen bietet. In der Regel stehen die meisten Kinder bei der Nutzung des Internets unter Beaufsichtigung der Eltern, doch was ist, wenn die Eltern einmal aus dem Haus sind? Kinder und heranwachsende Jugendliche sind meistens sehr neugierig und fangen irgendwann an Sachen zu recherchieren, die eventuell nicht gerade jugendfrei sind. Hierzu gibt es verschiedene effektive Möglichkeiten, wie man Pornoseiten im Browser sperren kann:

1 Pornoseiten mittels des Judenschutzprogramms Jusprog blockieren

Bei Jusprog handelt es sich um eine Software, die man auf dem Computer installieren muss. Das Programm ist kostenlos im Internet erhältlich und wird vom Windows Betriebssystem unterstützt. Nach erfolgreicher Installation fragt man sich sicherlich, wie das Programm denn nun Kinder davon abhängt auf pornografischen Seiten herumzusurfen. Die Software beinhaltet von Haus aus einen eigenen Filter, der mit zahlreichen pornografischen Internetseiten aus der ganzen Welt befüllt wurde. Eventuell sind nicht alle Seiten dort aufgelistet, jedoch fast so gut wie alle, die man direkt in den Suchmaschinen finden kann. Des Weiteren hat man die Möglichkeit, je nach Alter des Kindes, mal mehr und mal weniger Seiten freizuschalten. Sollten die Kinder jedoch den Versuch wagen den Filter zu deaktivieren, so muss ein Passwort eingegeben werden, welches man gut verstauen soll. Das Gleiche gilt auch für die Deinstallation der Software.

2 Pornoseiten mit Parent Friend blockieren

Eine weitere Möglichkeit, die Kontrolle über den Computer zu behalten bietet die Windows basierende Software Parent Friend. Das Programm bietet keinen direkten Schutz von Besuchen auf pornografischen Seiten, jedoch kann genau nachverfolgt werden, was genau auf dem Computer gemacht wurde. Laufende Aktivitäten können sogar im Hintergrund direkt auf die E-Mail-Adresse, die jeweiligen Administratoren gesendet werden.

3. Pornoseiten direkt im Internet-Explorer sperren

Wer nicht unbedingt eine Software herunterladen und installieren möchte, der hat auch die Möglichkeit, die Sperre direkt im Browser vorzunehmen. Zuerst öffnet man einmal den Internet-Explorer und klickt sich über das Zahnrad, welches man rechts oben findet, in die „Internetoptionen“ hinein. Nun geht man in den Bereich Inhalte und gelangt von dort aus direkt in die „Family Safety“. Soeben kann ein beliebiges Konto ausgewählt werden, zunächst ganze Seiten gesperrt werden.

4 Pornoseiten direkt im Mozilla-Firefox sperren

Im Internetbrowser Mozilla Firefox hat man leider keine direkten Möglichkeiten Pornoseiten direkt im Browser zu sperren, Firefox bietet diese Funktion leider nicht von Haus aus an. Jedoch gibt es die Wahl ein zusätzliches Add-on in den Browser zu integrieren, nämlich ProCon Latte. Mit dieser zusätzlichen Erweiterung können Inhalte, die nicht jugendfrei sind, gesperrt werden.

Wie man bemerkt, ist das Sperren von Inhalten ohne zusätzliche Software mit viel Arbeit und Mühe verbunden. Wer wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte sich solch eine Software auf dem Computer installieren.
Da Kinder und Jugendliche nicht immer vor dem Computer sitzen und auch gerne mal das Tablet oder Smartphone nutzen, gibt es auch hier sichere Methoden unerwünschte Inhalte zu sperren:

Pornoseiten sperren mittels der bekannten App mSpy

mSpy gehört zu einer der bekanntesten und meistgenutzten App, wenn es um das Thema Jugendschutz geht. Mit mSpy hat man die Möglichkeit den vollständigen Zugriff auf ein beliebiges Smartphone zu bekommen und komplette Webseiten, die nicht besucht werden dürfen zu blockieren.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.