Skip to content
Home » Computer » Warum ist mein Laptop langsam? – Tipps & Ursachen

Warum ist mein Laptop langsam? – Tipps & Ursachen

Warum ist mein Laptop langsam

Ein langsamer Laptop kann sehr nervenaufreibend sein. Gerade dann, wenn er lange zum Hochfahren braucht und Programme mehrere Minuten laden müssen, ehe sie starten und funktionsbereit sind. Die Gründe für ein solches Verhalten des Laptops können sehr unterschiedlich sein.

Festplatte als Übeltäter

Eine häufige Ursache ist eine überfüllte Festplatte. Um ordnungsgemäß arbeiten zu können, benötigt die Festplatte mindestens 10 GB freien Speicher. Sollte weniger freier Speicherplatz auf dem Datenträger des langsamen Laptops vorhanden sein, lohnt es sich, hier Platz zu schaffen. So lässt sich der Laptop wieder auf Vordermann in Sachen Geschwindigkeit bringen.

Nicht nur eine überfüllte Festplatte kann ursächlich für einen langsamen Laptop sein, auch eine ungeordnete Festplatte ist oft der Übeltäter. Wird ein Rechner länger genutzt, entstehen durch veränderte oder gelöschte Dateien freie Stellen in dessen Festplatte und Dateien werden nicht länger lückenlos hintereinander abgespeichert. Die Daten sind also fragmentiert.
Hier kommen Defragmentierungstools ins Spiel, welche helfen, die fragmentierten Dateien wieder hintereinander anzuordnen und so die Festplatte zu beschleunigen. Windows bringt von Haus aus ein solches Tool mit sich. Um dieses auszuführen, klicken Sie auf „Start“ und geben Sie anschließend in der Suchleiste des Startmenüs „Defragmentierung“ ein.

Autostart ausmisten

Beim Start von Windows starten sich automatisch auch bestimmte installierte Programme. Welche Programme beim Hochfahren des Laptops mit gestartet werden, ist in den Autostarteinträgen festgelegt. Sind hier viele Programme eingetragen, kann das vor allem die Zeit nach dem Hochfahren, bis der Laptop einsatzbereit ist, deutlich erhöhen. Aber auch danach können leistungshungrige Programme weiterhin für ein unflüssiges Nutzungserlebnis sorgen.

Da oft unnötige Leistungsfresser im Autostart hinterlegt sind, kann es sich lohnen, einen Blick auf die hinterlegten Programme zu werfen und gegebenenfalls auszumisten. In den neueren Windows Versionen klicken Sie hierfür mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste und öffnen Sie den Taskmanager. Ist dieser geöffnet, lässt sich oben ein Reiter mit der Bezeichnung „Autostart“ finden. Hier sehen Sie alle Programme, welche beim Start von Windows auch gestartet werden. Mit einem Rechtsklick auf das jeweilige Programm lässt sich dieses nach Belieben aktivieren oder ausschalten. Programme, die nicht benötigt werden, sollten hier deaktiviert werden, sodass diese in Zukunft beim Hochfahren nicht länger aktiviert werden und der Laptop mehr Leistungskapazität für andere Aufgaben frei hat.

Virenbefall

Haben sich Trojaner oder Malware auf Ihrem Laptop breit gemacht, ist es wahrscheinlich, dass diese an der Leistung des Rechners zehren und so für langsames hochfahren und allgemeine Leistungsprobleme sorgen. Um sicherzustellen, dass Ihr Laptop frei von Schadsoftware ist, führen Sie das in Windows integrierte Tool „Windows Defender“ aus. Daraufhin lässt sich mit einem vollständigen Scan der gesamte Laptop auf unerwünschte Übeltäter überprüfen. Sollte während des Scans Schadsoftware gefunden werden, entfernt Windows diese im Anschluss. Alternativ lässt sich der Laptop auch mit Antivirensoftware von Drittanbietern überprüfen. Sollten durch den ausgeführten Scan schädliche Programme entdeckt und entfernt worden sein, lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit danach ein Anstieg der Leistung des Laptops feststellen.

Staub schränkt Laptopleistung ein

Damit die Komponenten eines Laptops ordnungsgemäß arbeiten können, müssen diese ausreichend gekühlt werden. Dies geschieht in der Regel mit der Hilfe von Lüftern. Diese saugen die Luft, welche den Laptop umgibt, von außen an, und kühlen mit dieser das Innere des Gerätes. Da sich in der Luft natürlich auch immer Staub- und Schmutzpartikel befinden, werden diese ebenso mit angesaugt. Bereits über einen Zeitraum von wenigen Monaten können sich Unmengen an Staub in den Lüftern verfangen. Gerade Laptoplüfter sind sehr anfällig zu verstauben, denn Laptops werden häufig auf Oberflächen aus Stoff wie Sofas oder Decken abgestellt. So werden Stoffpartikel und ähnliches schnell in das Innere des Rechners transportiert. Hier sorgen die Partikel dafür, dass der Lüfter die Komponenten weniger gut kühlen kann. Das hat zur Folge, dass die Leistung, welche der Laptop aufbringen kann, sinkt und die Lautstärke durch eine höhere Drehzahl des Lüfters ansteigt. Die erhöhte Hitze im Inneren des Rechners sorgt für eine niedrigere Lebensdauer der verbauten Hardware, im schlimmsten Fall kommt es zu einem Hitzestau und Komponenten können Schaden davontragen.

Um den gröbsten Staub zu beseitigen, halten Sie einen Staubsauger auf niedrigster Stufe von außen an den Lüfter des Laptops. Von innen lässt sich noch mehr Staub entfernen, hierfür muss der Laptop aufgeschraubt und der Akku entfernt werden. Mit Druckluftspray oder einem Wattestäbchen lässt sich jetzt der restliche Staub entfernen. Hierzu sollten jedoch die Garantiebedingungen beachtet werden und ein grundsätzliches technisches Verständnis vorhanden sein, alternativ kann eine Fachfirma die Laptopreinigung übernehmen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.