Home » Computer » Was bedeutet „IT“? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet „IT“? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

  • by Anatoli Bauer

Wofür steht IT?

Das Akronym IT steht für Informationstechnik oder auch Informationstechnologie. Ursprünglich kommt es aus dem Englischen und steht für Information Technology. Der Begriff IT hat in den letzten Monaten und Jahren enorm an Bedeutung gewonnen und wird mittlerweile für alles, was mit Daten und Informationen in Verbindung steht, verwendet. Manchmal wird sogar die gesamte Technologie-Branche als IT bezeichnet.

IT im Alltag

Die Informationstechnik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sobald wir etwas am Computer machen, spielt die IT eine große Rolle. Aber auch in den Bahnautomaten ist IT verbaut. Dank der IT kann die Steuererklärung online abgegeben werden. Außerdem ist die IT ein wesentlicher Treiber beim Online-Banking.

IT im Beruf

Auch im Berufsleben spielt die IT eine zentrale Rolle. Größere Unternehmen haben ganze IT-Abteilungen, die sich um die Computernetzwerke der Firmen kümmern. In den meisten Unternehmen geht ohne IT gar nichts mehr. Sämtliche Daten sind auf Rechnern gespeichert und wenn das Rechnersystem gehackt wurde, dann müssen hohe Summen aufgebracht werden, um die Daten zurückzukaufen. Unternehmen nutzen die IT, um Lieferketten in Echtzeit zu überwachen und Produktionsabläufe zu optimieren. Mithilfe der IT lassen sich Ineffizienzen herausfiltern und beheben.

IT ist die Zukunft

IT-Fachleute sind gefragt und sind auf dem Arbeitsmarkt rar. Immer mehr Studiengänge gehen in die Richtung. IT ist der Ursprung von vielen wirtschaftlichen Trendthemen. Die Digitalisierung wird durch die IT getrieben. Dazu gehört auch das Cloud Computing. Daten werden mittlerweile in sogenannten Clouds abgespeichert, sodass die Daten von verschiedenen Rechnern verarbeitet werden können. In diesen Datenwolken können unzählige Daten gespeichert und verarbeitet werden. Die Wichtigkeit von sicheren IT-Netzwerken zeigen verschiedene Hackerangriffe. Immer häufiger tauchen Schadprogramme auf, die die Daten abziehen sollen.

IT unterliegt einem Wandel

Kaum eine Branche wandelt sich mit der Geschwindigkeit wie IT. Neue Endgeräte kommen nahezu monatlich auf dem Markt. Schneller, sicherer und mehr Speicher sind dabei die Zielwerte vieler Unternehmen. Apple und Samsung übertrumpfen sich dabei regelmäßig. Und wenn man mal schaut, was das Handy vor fünf Jahren konnte und was es jetzt kann, der weiß, was mit dem Wandel gemeint ist. Spätestens seit Corona wurde die IT so wichtig wie noch nie. Corona führte dazu, dass Millionen Menschen von zuhause arbeiten durften. Das gelang aber nur dank der IT-Ausstattung. Es wurden Laptops und Bildschirme mit nachhause genommen und schon konnte wie gewohnt gearbeitet werden. Über IT-Anwendungen wie Zoom oder Microsoft Teams konnte die Kommunikation wie gewohnt stattfinden.

Gefahren der IT

Auch wenn sich die Fachexperten einig sind, dass es ohne IT nicht mehr geht, gibt es auch Schattenseiten. Sogenannte Trojaner können ganze IT-Systeme lahmlegen. Früher, als alle Dokumente ausgedruckt vorlagen, wäre das halb so wild gewesen. Mittlerweile geht in vielen unternehmen gar nichts mehr, wenn die Datenbanken gehackt wurden. Hacker verschicken sogenannte Spam-Mails und wenn der Anwender auf den darin enthaltenen Link klickt, hat der Hacker freies Spiel. Das kann große Unternehmen treffen, aber auch Privatleute. Gerade wenn Sie eine Mail von Ihrer Bank bekommen sollten, mit der Bitte, Ihren PIN einzugeben, sollten Sie vorsichtig sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.