Skip to content
Home » Computer » Was ist ein USB-Dongle? – Aufklärung & Beispiele

Was ist ein USB-Dongle? – Aufklärung & Beispiele

Was ist ein USB-Dongle

Ein USB-Dongle ist ein kleines Gerät, das am USB-Port des Computers angeschlossen wird und über welches Anwendungen authentifiziert werden können, so die ursprüngliche Bedeutung des USB-Dongles. USB-Dongles werden häufig bei hochwertiger Software mitgeliefert. Es gibt auch USB-Dongles für spezielle Aufgaben wie WLAN- oder Bluetooth-Dongle, die es ermöglichen, dass das Gerät per WLAN- oder Bluetooth kommunizieren kann.

Funktionsweise eines USB-Dongles

Ein Dongle, der Software vor unberechtigter Vervielfältigung schützen soll, muss an dem Gerät angeschlossen werden, auf dem diese Software installiert ist. Solche Software funktioniert nur dann, wenn der Dongle ordnungsgemäß angeschlossen ist. Damit ist sichergestellt, dass nur Besitzer des Dongles das Programm auch wirklich starten können. Früher wurde die serielle Schnittstelle für solche Geräte verwendet, heute ist auf Grund der größeren Verbreitung und der einfacheren Bedienung der USB-Port die Grundlage für solche Dongle. USB-Dongles sind beliebt bei Herstellern von hochwertiger Software. Ein USB-Dongle muss angeschlossen sein, damit die zugehörige Software gestartet werden kann. Diese Software liest den Anschluss aus und kommuniziert mit dem Dongle, so dass nur bei einem vorhandenen Dongle die urheberrechtlich geschützte Software den Betrieb aufnehmen kann. Neben Software-Dongles gibt es auch kleine USB-Geräte mit spezieller Aufgabe für den Rechner. So gibt es USB-Sticks (werden inzwischen auch Dongles genannt), die tragbaren Speicher bieten, WLAN- oder Bluetooth-fähig sind oder auch Funk-Tastatur oder -Maus an den Rechner anschließen. Solche Dongles können mit dem entsprechenden Funk-Protokoll kommunizieren. Speicher-Sticks bieten großzügigen Speicher für vielfältige Anwendungsfälle. Auch Schnittstellenadapter werden als USB-Dongle bezeichnet. Darüber hinaus gibt es auch Streaming-Sticks oder Mobilfunk-Sticks, die als USB-Dongle wertvolle Dienste verrichten.

Kopierschutzstecker USB-Dongles

Der Begriff Dongle leitet sich von dem Verb „to dangle“ ab. Das bedeutet „herunterhängen“ oder „baumeln“. Ein Kopierschutzdongle wird als Hardwareschlüssel eingesetzt und soll damit mehr Sicherheit für die Software bedeuten. So kann unlizenzierte Software nicht mehr eingesetzt werden. Lediglich wenn der Hardware-Key korrekt reagiert ist die dazugehörige Anwendung einsatzbereit und die geschützten Programme oder auch einzelne Funktionen von Anwendungen sind dann nutzbar. Mit dem Kopierschutzstecker wird die Software entsperrt. Damit wird verhindert, dass die Software ohne Lizenz auf mehreren Rechnern installiert und gleichzeitig ausgeführt wird. Kopierschutz und Lizenz-Dongle sind eine relativ günstige Methode um Software zu schützen. Vor allem bei hochpreisigen Software-Produkten kommen solche Kopierschutz-Dongles zum Einsatz. Mit ihnen erhalten die Nutzer einen zusätzlichen Hardwarelizenzschutz und es wird verhindert, dass unbefugter Einsatz der Software vorkommt. Zwar kann von Dongle gesicherte Software weiterhin kopiert werden, aber sie lässt sich nicht mehr ohne weiteres ausführen. Denn dazu wird immer der richtige Dongle vorausgesetzt. Bekannte Anwendungen mit Dongle-Schutz sind professionelle CAD-Anwendungen, Druck-Anwendungen, ERP Software, Video- und Audio-Bearbeitungssoftware. Heutzutage wird die Bedeutung von Kopierschutz-Dongles geringer und es werden stattdessen häufiger kryptographische Verfahren eingesetzt und geschützte Speicherbereiche genutzt um die Lizenzierung einer Software zu prüfen. Auch in Chips abgelegte Schlüssel werden verwendet.

Speicher- und Funk-Dongles

Weniger gebräuchlich ist der Begriff eines Speicher-Dongles. Eher als USB-Stick bezeichnet ist dies ein kleiner Hardware-Baustein, auf dem Daten abgelegt werden können. Im Zuge der weiteren Entwicklung der Hardware können mittlerweile riesige Datenmengen auf nur einem kleinen USB-Stick Platz finden. Sicher und zuverlässig lassen sich so Daten von einem Rechner auf den anderen per USB-Stick übertragen. Memory-Sticks sind externe, flashbasierte Speichergeräte, die preisgünstig in der Herstellung sind.

Außerdem gibt es Funk-Dongles in Form von WLAN-, Bluetooth- und Mobilfunk-Dongles. Ein großer Vorteil ist, die Plug-N-Play-Installation, bei der sich der Treiber automatisch installieren lässt. In einem ganz kleinen Hardware-Baustein befinden sich die Antennentechnik und alle nötigen elektronischen Schaltkreise. Mobilfunk-Dongles können mit herkömmlichen SIM-Karten für Mobilfunk-Datenübertragung eingesetzt werden und somit ist man mobil überall elektronisch verfügbar. Vor allem bei Notebooks lohnt sich der Einsatz.

Kabellose Tastaturen und Mäuse verwenden ebenfalls kleine USB-Dongles, die solche Peripheriegeräte an das Computersystem anschließen können.

Adapter- und Schnittstellen-Dongles

Es gibt Adapter-Dongles, die es ermöglichen SD-Karten und MicroSD-Karten zu lesen. Auch Schnittstellen-Dongles sind hilfreich, denn sie ermöglichen Konvertierungen von DVI- in VGA-Anschlüssen. USB-Anschlüsse können in serielle Anschlüsse konvertiert werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?