Home » Office » Wordpad Dateien in PDF umwandeln – so gehts

Wordpad Dateien in PDF umwandeln – so gehts

  • by Anatoli Bauer
Wordpad Dateien in PDF umwandeln

In diesem Ratgeber geht es darum, wie sich einfach aus einer WordPad Datei ein PDF Dokument erstellen lässt. Sie erfahren außerdem, welche kostenfreie Software-Tools dazu empfohlen werden können und wie man damit in wenigen Schritten eine Word(Pad) Datei in das gewünschte PDF Format konvertieren kann.

Vorsicht vor unseriösen Anbietern: Das sollte man vermeiden

Bei Suchanfragen zum Thema „PDF umwandeln“ kann es passieren, dass man auf Seiten gelangt, die scheinbar kostenlose PDF-Tools zum Herunterladen anbieten. Hier geht es aber meist nicht nur um das Tool zum PDFs Erstellen an sich, sondern auch um persönliche Datenpreisgabe, im schlimmsten Fall sogar verbunden mit einer Abo-Falle. Das sollte von vornherein vermieden werden, indem die folgenden Abschnitte beachtet werden.

Schritt-für-Schritt-Anleitung, um ein PDF aus einer WordPad Datei zu erstellen

Schritt 1: Welches Dateiformat soll umgewandelt werden?

Zunächst muss die Frage geklärt werden, welches Dateiformat das Dokument hat, welches man in ein PDF umwandeln (konvertieren) möchte. Das kann einfach an der Endung des Dateinamens erkannt werden. Bei WordPad handelt es sich um ein kompaktes Textverarbeitungsprogramm von Microsoft mit mehreren Formatierungsmöglichkeiten. Es hat aber deutlich weniger Funktionen als Microsoft Word. WordPad ist auf Windows vorinstalliert. Mit WordPad lassen sich insbesondere Dateiformate mit der Endung .docx, das ältere Format .doc sowie .txt Dateien lesen und speichern.
Wenn eine Textdatei mit WordPad erstellt wurde, kann das Format bei Speichern der Datei unten im Auswahlmenü gewählt werden. So kann auch eine .txt Datei in ein docx Datei umgewandelt werden, oder umgekehrt.

Schritt 2: Datei als PDF speichern, ohne weiteres Tool zu benutzen

Sehr oft ist es einfach möglich, die Datei im gewünschten PDF Format zu speichern, ohne dafür ein zusätzliches Programm benutzen zu müssen. Hat man eine Word-Datei im .docx Format im Textverarbeitungsprogramm geöffnet, kann diese in der Regel direkt als PDF im .pdf Format gespeichert werden. Wenn das nicht funktionieren sollte, geht es in dieser Anleitung weiter mit Schritt 3.

Schritt 3: Online-Service von Adobe Acrobat nutzen

Falls der vorherige Schritt erfolglos war, sollte diese Option mit großer Wahrscheinlichkeit zum Ziel führen. Eine .docx Datei, die mit WordPad erstellt wurde lässt sich auch einfach mit dem kostenfreien online Tool von Adobe Acrobat in ein PDF umwandeln. Der Service kann mit folgendem sicheren Link zu Adobe aufgerufen werden: https://www.adobe.com/de/acrobat/online/word-to-pdf.html

Der Online-Service von Adobe ermöglicht es, Microsoft Word-Dokumente in eine PDF-Datei mit einem Klick umzuwandeln. Klicken Sie dazu auf das mittige blaue Feld „Datei auswählen“. Dann wählen Sie das Dokument aus, welches in ein PDF umgewandelt werden soll. Nach Bestätigung können Sie die neu erstellte PDF-Datei kann dann direkt auf Ihren Rechner herunterladen und öffnen. Für das Öffnen der PDF Datei wird ein Adobe Acrobat Reader benötigt. Dieser lässt sich in der Standardversion auch kostenfrei auf der offiziellen Seite adobe.com herunterladen.

Schritt 4: PDF Drucker als Alternative zum online PDF Service von Adobe

Mit einem sogenannten PDF Drucker kann die Datei, welche in ein PDF umgewandelt werden soll, auch einfach als PDF gedruckt werden. Diese Funktion bietet Adobe in der nicht mehr kostenfreien Version Adobe Acrobat DC an. Umsetzen lässt sich das dann in zwei Schritten:

  1. „Drucken“ wählen.
  2. „PDF“ in den Druckeroptionen auswählen, um deine Datei in ein Adobe-PDF-Dokument umzuwandeln.

Nachdem du die PDF-Datei erstellt wurde, lässt sich diese bearbeiten oder teilen. Selbstverständlich lässt sich dann auch eine Papierkopie über den physischen Drucker erzeugen, indem die Datei mit dem angebundenen Drucker auf Papier ausgedruckt wird.

Wichtig zu beachten: Es gibt einige Anbieter im Netz, die PDF Drucker kostenfrei beziehungsweise mit Registrierung zum Download anbieten. Bevor Sie sich für so einen Anbieter entscheiden, sollten Sie genau prüfen, ob der Anbieter bekannt und vertrauenswürdig ist. Sonst besteht unter anderem die Gefahr von Viren. Auch sollte auf der Seite keine Registrierung oder sonstige Daten von Ihnen verlangt werden.
Ist dann der PDF Drucker installiert, können die unterschiedlichen Dateiformate ebenso einfach und schnell in PDF’s umgewandelt werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.